Vintage Ring - Vintage Brillantring - Vintage Ring mit Aquamarin

Aquamarin - aus der Schatzkiste der Meerjungfrauen

Aquamarin - aus der Schatzkiste der Meerjungfrauen

Der Legende nach stammt der leuchtend blaue Aquamarin aus der Schatzkiste einer Meerjungfrau. Bereits seit der frühen Antike wird er als Glücksstein der Reisenden und Seefahrer angesehen und soll vor Seekrankheit schützen. Angeblich liess sich Poseidon, der Gott des Meeres, durch ihn besänftigen und friedlich stimmen. Dafür warfen die Seeleute bei Stürmen einen dieser atemberaubend schönen Steine ins Meer.

Wegen seines ausgeprägten Pleochroismus variiert die Farbe je nach Blickwinkel zwischen zartem Hellblau über intensives Meerblau bis hin zu einem eindrucksvollen Blau- oder Gelbgrün. Dieses lebendige Feuer, das die gesamte Farbpalette des Meeres widerspiegelt, zeichnet auch für seinen seit der Renaissance gängigen Namen (lat. „aqua marina“ = Meerwasser) verantwortlich. 

Im Nahen Osten gilt der Aquamarin als Stein der Freude, der ein harmonisches Gleichgewicht schenkt, bei den Griechen steht er als Symbol für Liebe, Reinheit und Glück. Überdies soll er durch seine Farbveränderungen von hell zu dunkel „wahr“ und „falsch“ unterscheiden und vor falschen Freunden warnen. Auch wird ihm nachgesagt, geistiges Wachstum zu bescheren, Depressionen zu lindern, das Selbstbewusstsein zu stärken und Weitblick, Besonnenheit sowie Ausdauer und Durchhaltevermögen zu spenden.

Der grösste Aquamarin in Edelsteinqualität wurde im Jahr 1910 in Brasilien geborgen. Er wog bei einem Mass von ca 48,5 cm x 41,5 cm über 110 kg. Aus diesem Fund wurden damals viele kleine Edelsteine von insgesamt über 10.000ct geschliffen.

In unserem Schatzkästchen finden Sie diesen besonders edlen 750 ct Vintage-Weissgold-Ring. Der strahlend blaue Aquamarin mit einer Grösse von 10,84 ct wird von 53 Brillianten umrandet, die seine Farbe noch intensivieren. Weitere gebrauchte Aquamarin-Ringe finden Sie hier.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen